ProTrakt.ru

Schmerz in der Speiseröhre ist ein Symptom, das viele Pathologien des Magen-Darm-Trakts begleitet. Die Art des Schmerzes kann unterschiedlich sein, ebenso wie der Zeitraum ihres Auftretens (nach dem Essen, beim Schlucken, in Ruhe usw.). Gleichzeitig mit diesem Symptom kann eine Person auch andere Symptome zeigen, die dem Spezialisten helfen zu bestimmen, welche Krankheit fortschreitet, und eine wirksame Behandlungsstrategie vorschreiben.

In keinem Fall können die Schmerzen in der Speiseröhre ignoriert werden, da ihr Aussehen darauf hinweist, dass der Speiseröhrenschlauch auf irgendeine Weise beschädigt wurde. Dies kann das Auftreten des Entzündungsprozesses, die Bildung von Tumoren, das Verschlucken eines Fremdkörpers usw. sein. Es ist wichtig, den Faktor zu identifizieren und zu beseitigen, der das Auftreten dieses Symptoms verursacht, um die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Komplikationen zu verringern.

Um die wahre Ursache von Schmerzen in der Speiseröhre zu ermitteln, greift ein Gastroenterologe sowohl auf labor- als auch auf instrumentelle Diagnosemethoden zurück. Zu den informativsten gehören die Radiographie der Speiseröhrenröhre und des Magens unter Verwendung eines Kontrastmittels und eine endoskopische Untersuchung. Es ist erwähnenswert, dass, wenn sich die Schmerzen in der Speiseröhre nach dem Essen oder Schlucken bei einer Frau während der Schwangerschaft manifestieren, keine Radiographie durchgeführt wird.

Die Behandlungstaktik wird erst entwickelt, wenn die genaue Ursache der Schmerzen im Ösophagus festgestellt ist. Selbst vor der endgültigen Diagnose etwas zu tun, um beispielsweise Volksheilmittel einzunehmen, wird dringend empfohlen.

Ursachen

Schmerzen in der Speiseröhre und im Magen zeigen bereits an, dass die Arbeit dieser Organe fehlgeschlagen ist. Die Hauptgründe dafür können sein:

  • Ösophagitis. Hierbei handelt es sich um eine Krankheit, die durch das Fortschreiten des Entzündungsprozesses in den Geweben der Speiseröhre gekennzeichnet ist.
  • Refluxösophagitis. In diesem Fall entzündet sich die Schleimhaut des Ösophagus-Tubus durch die ständige Injektion von Salzsäure aus dem Magen. Neben Schmerzen gibt es noch weitere Symptome - Brennen, Verschlimmerung nach dem Essen, Aufstoßen usw.
  • Bildung von gutartigen oder bösartigen Tumoren im Bereich der Speiseröhre. Sie provozieren nicht nur Schmerzen während und nach den Mahlzeiten, sondern stören auch den Durchtritt von Nahrungsklumpen. Häufig gibt der Tumor mit großen Volumen Schmerzen zurück;
  • Trauma der Speiseröhrenröhre, offen oder geschlossen;
  • thermische oder chemische Verbrennung eines Schleimorgans. Wird gebildet, indem Sie eine zu heiße Mahlzeit oder eine aggressive Chemikalie zu sich nehmen.
  • Zwerchfellhernie Diese Krankheit ist durch die Platzierung eines Teils der Speiseröhre und des Magens im Brustbein gekennzeichnet.
  • Schwangerschaft Schmerzen in der Speiseröhre während dieser Zeit sind nicht ungewöhnlich. Der Grund dafür ist in den meisten klinischen Situationen ein Druckanstieg in der Bauchhöhle;
  • Schmerzen können nach den Divertikelformen im Organ auftreten;
  • Funktionsstörungen;
  • Achalasie der Kardia.

Ösophagitis

Wenn eine Person diesen pathologischen Zustand voranschreitet, hängt die Intensität des Schmerzsyndroms davon ab, wie stark und tief das Gewebe des Organs beeinflusst wird. Eine allergische Reaktion, eine Infektion, ein Trauma und eine Verbrennung können das Fortschreiten der Krankheit auslösen. Zusätzlich zu den Schmerzen hat eine Person zusätzliche Symptome - Brennen (nach dem Essen einer heißen Mahlzeit), Aufstoßen. In schweren Fällen ist der Vorgang des Passierens von Lebensmittelklumpen gestört. Erbrechen tritt selten auf.

Reflux-Ösophagitis

Schmerzen in der Speiseröhre bei dieser Art von Krankheit wird durch die Injektion von Salzsäure in die Speiseröhre verursacht. Dieser pathologische Zustand wird auch von einem Brennen im Brustbein begleitet (insbesondere nach dem Essen und in horizontaler Position). Diese Pathologie entwickelt sich häufig während der Schwangerschaft aufgrund eines erhöhten Drucks in der Bauchhöhle. Im Falle eines schweren Verlaufs wird das Krankheitsbild durch das Gefühl eines Tumors in der Speiseröhre sowie Übelkeit und Erbrechen ergänzt.

Neoplasma

Wenn sich an den Wänden der Speiseröhre ein Tumor gebildet hat, manifestiert sich der Tumor im Anfangsstadium nicht vollständig. Schmerzen in der Speiseröhre während des Schluckens, die zurückgibt - dies ist ein spätes Anzeichen der Krankheit, was auf das Wachstum der Bildung und den Eintritt der Ösophagitis hinweist. Ein Tumor kann nur durch Röntgen (in der Schwangerschaft nicht akzeptabel) sowie durch eine endoskopische Untersuchung nachgewiesen werden. In diesem Fall ist die Behandlung nur chirurgisch. Zusätzlich kann eine symptomatische Therapie eingesetzt werden.

Traumatisierung der Speiseröhre

Verletzungen dieses Körpers werden in offene und geschlossene unterteilt. Offene Verletzungen entstehen, wenn eine Person im Brustbein, Rücken, Nacken verletzt wird. Geschlossen - bei innerem Trauma zum Beispiel ein Objekt mit scharfen Kanten. Der Schmerz ist akut und nimmt zu, wenn eine Person versucht, etwas zu essen oder zu trinken, sowie zum Zeitpunkt des diagnostischen Eingriffs.

Schleimhautverbrennung

In diesem Fall tritt neben Schmerzen ein starkes Brennen auf. Es kann zu Verbrennungen kommen, wenn zu warme Speisen verschluckt werden oder wenn eine Person absichtlich oder aus Versehen eine aggressive Substanz (Chemikalien, Essig usw.) trinkt. In diesem Fall steigt das Schmerzsyndrom auch an, wenn Sie versuchen, Nahrung zu schlucken oder Wasser zu trinken, um das Brennen zu reduzieren.

Hernie

Schmerzen in der Speiseröhre sind matt und schmerzhaft in der Natur. Meist manifestiert es sich beim Husten, nach dem Essen sowie beim Beugen. Der Zustand des Patienten bessert sich bei Regurgitation, Aufstoßen oder Erbrechen etwas. Es ist erwähnenswert, dass die Diagnose der Pathologie etwas schwierig ist, da sie in ihren Symptomen anderen Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts sehr ähnlich ist - Cholezystitis, Ulkuskrankheit, Pankreatitis.

Schmerzen in der Speiseröhre während der Schwangerschaft

Schmerzen und Brennen in der Speiseröhre - dies sind Symptome, die häufig während der Schwangerschaft auftreten. Am häufigsten wird bei der Diagnose zukünftiger Mütter eine von zwei Krankheiten gefunden - Refluxösophagitis oder HH. Beide pathologischen Zustände werden durch einen Druckanstieg in der Bauchhöhle verursacht, der auf das Wachstum des Fötus während der Schwangerschaft zurückzuführen ist. Um Schmerzen und Verbrennungen zu vermeiden, wenden Sie sparsame Techniken an - Normalisierung der Ernährung, Diät und Verwendung von Volksheilmitteln (nur mit Erlaubnis des behandelnden Arztes).

Was tun bei Schmerzen in der Speiseröhre?

Erkrankungen und Störungen des Magen-Darm-Trakts sind ein Problem unserer Zeit. Meistens haben viele Menschen Probleme, wenn Schmerzen in der Speiseröhre völlig unerwartet und ohne jeglichen Grund auftreten. In einigen Fällen können Unbehagen und Unbehagen von selbst und ohne zusätzliche Hilfe verschwinden. Jedoch. Die Möglichkeit, dass das Vorhandensein von Schmerzen auf eine bestimmte Krankheit hindeutet, ist nicht ausgeschlossen.

Der Ösophagus ist ein besonders wichtiges Organ, das aktiv an der Verdauung beteiligt ist. Es ist eines der Schlüsselglieder, das den Mund und den Magen verbindet. Bei Verstößen gegen den ordnungsgemäßen Betrieb kommt es zu Verletzungen in Form von Schmerzen und Schluckbeschwerden. Besonderes Augenmerk wird auf das Vorhandensein von Schmerzen gelegt.

Schmerzen in der Speiseröhre können einen ganz anderen Ursprung haben. Sie sollten die rechtzeitige Untersuchung und Behandlung nicht in den Hintergrund treten. Wenn Sie die Ursache der Schmerzen rechtzeitig entdecken, können Sie schnell damit umgehen, ohne sich und den Körper zu schädigen.

Ursachen von Schmerzen

Die Schmerzen innerhalb der Speiseröhre und die Ursachen, die sie auslösen, lassen sich in zwei Gruppen einteilen. Die erste Gruppe ist eine relativ sichere Sache. Sie sind mit einer Verletzung der Essgewohnheiten und der Einführung eines bestimmten unangemessenen Lebensstils verbunden, der schlechte Gewohnheiten und geringe Aktivität beinhaltet. Auch hier herrscht die Liebe zu exotischen Gerichten, die oft übermäßig viel Gewürze und Gewürze enthalten. Übermäßiger Konsum schwerer Nahrungsmittel (gebraten, geräuchert, scharf) kann auch Schmerzen in der Speiseröhre verursachen.

Die zweite Gruppe von Ursachen umfasst das Vorhandensein bestimmter Beschwerden und mechanischer Schäden.

Zusätzliche Symptome: was es anzeigt und was es sagt

Ein Krampf kann an jedem Teil der Speiseröhre und insbesondere im Bereich des Schließmuskels auftreten. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass Schließmuskeln viele Nervenenden haben. Für eine Patientenart ein charakteristischer akuter und schneidender Schmerz, während andere ein unangenehmes Gefühl im Klumpen im retrosternalen Bereich verspüren. Oft wird dieser Schmerz für Schmerzen im Herzen genommen. Das Schmerzsyndrom kann einige Sekunden andauern und in einigen Fällen etwa eine Stunde in Folge, wodurch die Patienten gezwungen werden, Antispasmodika zu verwenden.

Die wichtigsten Anzeichen von Schmerz sind:

  • Schmerz, der zwischen den Schulterblättern auftritt;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Bestrahlung von Schmerzen in Ohren, Rücken, Kiefer oder Arm;
  • Dysphagie unterschiedlichen Ausmaßes (Unfähigkeit, Nahrung zu schlucken);
  • schmerzhafter Krampf, der auf die Brust geht (entsteht unter Belastung)

Ernste Schwierigkeiten beim Verzehr von Lebensmitteln können auftreten, wenn Sie Nahrungsmittel jeglicher Konsistenz essen, und in einigen Fällen auch, wenn Sie Getränke trinken. Schmerzen und Schluckprobleme können auch getrennt voneinander auftreten.

Wichtig: Bei manchen Patienten treten Schmerzen auch bei Zuständen auf, die hierfür ungewöhnlich sind, z. B. in Ruhe, im Traum oder beim Verschlucken von Speichel.

Der Krampf der Speiseröhre ist in akut und chronisch unterteilt. Chronische Krämpfe sind charakteristisch für Menschen, die besonders anfällig für Angstzustände sind. Solche Menschen haben ein schmerzhaftes oder unangenehmes Gefühl der Verengung im oberen Ösophagus und den Wunsch, sogar Flüssigkeits- und Fusselprodukte zu trinken.

Was tun mit Schmerzen in der Speiseröhre?

Wenn Sie Schmerzen in der Speiseröhre haben, wenden Sie sich an die Klinik und lassen Sie sich diagnostischen Tests unterziehen. Nur so können Sie die Ursache von Schmerzen und Beschwerden feststellen und dann unter der Aufsicht eines kompetenten Arztes eine wirksame Behandlung einleiten. Das obsessive Symptom allein und ohne die Hilfe eines Spezialisten loszuwerden, ist unmöglich.

Eine wirksame Diagnosemethode ist eine Röntgenaufnahme des Ösophagus mit einem Kontrastmittel. Diese Methode ermöglicht die Beurteilung des Zustands der Wände der Speiseröhrenröhre. Eine weitere sehr effektive und sichere Diagnosemethode ist die Gastroskopie. Mit dieser Studie kommt der Arzt zu dem Schluss, dass sich an den Wänden der Speiseröhre Geschwüre, Erosionen oder Neoplasien befinden.

Wenn während der Gastroskopie ein Tumor entdeckt wird, nimmt der Arzt ein Gewebe ab und schickt sie zur Biopsie. Diese Art der Untersuchung ermöglicht es Ihnen, die Art des Tumors zu bestimmen: bösartig oder gutartig. Wenn ein bestimmter Zelltyp erkannt wird, wird eine geeignete Therapie verordnet. Ein Spezialist kann auch Ultraschall und einige Tests zuweisen.

Nach Durchlaufen dieser diagnostischen Verfahren verschreibt der Arzt eine Diätdiagnostik. In einigen Fällen ist eine medikamentöse Therapie angezeigt, deren Wirkung darauf abzielt, den Entzündungsprozess zu lindern und die Schmerzen zu lindern.

Diät, Behandlung und Prävention

Die Ernährung mit dem Auftreten von Schmerzen im Magen und in der Speiseröhre ist enorm wichtig. Damit können Sie eine Art Entlastung durchführen und die Speiseröhre vor übermäßiger Überlastung schützen. Um greifbare Ergebnisse zu erzielen, müssen daher die folgenden Empfehlungen strikt beachtet werden:

  • nicht zu viel essen;
  • übermäßig grobe Nahrung aufgeben;
  • Essen gründlich kauen;
  • beseitigen Sie würzige, gesalzene, geräucherte, gebratene Lebensmittel von der Diät;
  • aufhören, rohes Gemüse zu essen;
  • Brei, Cremesuppen, Kartoffelpüree in die Ernährung einbeziehen;
  • mehr Wasser trinken.

Wenn das Problem, das die Schmerzen verursacht hat, nicht kritisch ist, führen Diät und Ruhe in den ersten Tagen zu den gewünschten Ergebnissen. Verlassen Sie sich nicht auf die Wirksamkeit der Diät, wenn Sie regelmäßig eine Reihe von Regeln ignorieren.

Damit das Behandlungsergebnis fixiert werden kann, muss der Seelenfrieden sichergestellt werden, nämlich nicht physisch überfordert werden, um versehentliche mechanische Schäden zu vermeiden.

Wenn kein Ergebnis vorliegt, sollte das Problem durch Medikamente gelöst werden. Wenn Sie also einen Gastroenterologen kontaktieren, müssen Sie sich einer Reihe von Untersuchungen unterziehen und den Prozess der normalen Nahrungsaufnahme feststellen.

In einigen Fällen ist die Phytotherapie für Patienten angezeigt. Sie können den Wasserhaushalt auffüllen und haben gleichzeitig eine schnelle heilende Wirkung. Ärzte empfehlen also den Einsatz von Tee mit Kamille, Minze und Jäger gegen Schmerzen in der Speiseröhre. Dadurch können Sie Entzündungen lindern, Erbrechen reduzieren und die schützenden Eigenschaften des Immunsystems weiter verbessern.

Schmerzen in der Speiseröhre

Allgemeine Informationen

Die Speiseröhre ist Teil des Verdauungskanals. Es ist ein hohler Muskelschlauch, der in anteroposteriorer Richtung abgeflacht ist und durch den Nahrung aus dem Pharynx in den Magen gelangt.

Die Speiseröhre eines Erwachsenen hat eine Länge von 25 bis 30 cm. Sie ist eine Fortsetzung des Pharynx, beginnt im Halsbereich auf Höhe des VI-VII-Halswirbels, durchläuft dann die Brusthöhle im Mediastinum und endet in der Bauchhöhle auf Höhe der X-XI-Brustwirbel. Je nach Vorkommen im Ösophagus werden die zervikalen, thorakalen und abdominalen Bereiche unterschieden.

Das Lumen der Speiseröhre ist nicht das gleiche, in ihrer Länge ist es üblich, drei Kontraktionen zu unterscheiden. Der erste befindet sich am Übergang des Pharynx in den Ösophagus, der zweite am Schnittpunkt des Ösophagus mit dem linken Hauptbronchus und der dritte beim Durchtritt durch das Zwerchfell. Im oberen Teil der Speiseröhre befindet sich ein oberer Ösophagussphinkter, im unteren bzw. unteren Ösophagussphinkter, die die Rolle von Klappen spielen, die den Durchgang von Nahrung durch den Verdauungstrakt nur in eine Richtung gewährleisten und das Eindringen von aggressivem Mageninhalt in die Speiseröhre, den Rachenraum oder den Mundraum verhindern.

  • Schleimhaut;
  • Submucosa;
  • Muskel- und Adventitialmembranen.

Die Muskulatur der Speiseröhre besteht aus zwei Schichten: der äußeren längs und der inneren kreisförmig. Im oberen Teil der Speiseröhre wird die Muskelschicht von gestreiften Muskelfasern gebildet. Bei etwa einem Drittel der Speiseröhre (von oben gezählt) werden die gestreiften Muskelfasern allmählich durch glatte Muskeln ersetzt. Im unteren Teil besteht die Muskelschicht nur aus glattem Muskelgewebe.

Die Schleimhaut ist mit geschichtetem Plattenepithel bedeckt, in dessen Dicke sich Schleimdrüsen im Lumen des Organs öffnen.

Charakteristischer Schmerz in der Speiseröhre

Bei Erkrankungen des Ösophagus sind die Schmerzen gewöhnlich hinter dem Brustbein lokalisiert und strahlen in den Rücken, rechts und links des Brustbeins, im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme, aus und gehen mit einer Verletzung des Schluckens einher. Häufiger werden Schmerzen durch eine Schädigung der Speiseröhre verursacht:

  • Perforation;
  • Verbrennungen mit konzentrierten Lösungen von Laugen oder starken Säuren;
  • neuromuskuläre Erkrankungen (Achalasie der Kardia, Ösophagospasmus, Divertikel);
  • Tumoren;
  • entzündliche und peptische Veränderungen (Ösophagitis, Magengeschwür der Speiseröhre, Hernien der ösophagealen Öffnung des Zwerchfells, Magenverengungen).

Ursachen von Speiseröhrenschmerzen

Schmerzen in der Speiseröhre können durch Refluxösophagitis verursacht werden. Dies ist ein entzündlicher Prozess im distalen Teil der Speiseröhre, der durch die Wirkung von Magensaft, Galle und Darminhalt während des gastroösophagealen Reflux auf die Schleimhaut des Organs verursacht wird und von dem Auftreten charakteristischer Symptome (Sodbrennen, retrosternale Schmerzen, Dysphagie) begleitet wird.

Schmerz in der Speiseröhre wird beobachtet, wenn sie beschädigt ist, die in innere (geschlossene) von der Schleimhaut und äußere (offene) mit durchdringenden Wunden des Halses und der Brust unterteilt wird.

Es können auch Verletzungen der Speiseröhre von innen her auftreten, wenn Fremdkörper eindringen. Druckgeschwüre an den Wänden der Speiseröhre treten bei längerem Vorhandensein von Sonden durch den Druck der Manschette des Endotracheal- oder Tracheostomietubus auf.

Die Perforation der Speiseröhrenwand kann bei verschiedenen Krankheiten auftreten:

  • Tumore;
  • Magengeschwür;
  • Verätzungen.

Die Bestrahlung von bösartigen Tumoren verursacht eine Schädigung der Speiseröhre durch den Kollaps des Tumors.

Das erste Symptom der Perforation der Speiseröhre ist ein scharfer Schmerz hinter dem Brustbein, der tendenziell zunimmt, verstärkt durch die folgenden Reflexaktionen des Körpers:

Wenn ein spontaner Bruch der Speiseröhre unerträglicher Schmerz am häufigsten während des Erbrechens auftritt, wird er im Xiphoid-Prozess lokalisiert und strahlt in den epigastrischen Bereich, den Rücken und die linke Schulter aus. Subkutanes Emphysem (über dem Schlüsselbein und am Hals), manchmal blutiges Erbrechen, tritt schnell auf.

Bruch der Speiseröhre

Stumpfe Verletzungen des Halses, der Brust und des Bauches können zu Unterernährung und Nekrose der Speiseröhrenwand führen, da sie zwischen Brustbein und Wirbelkörper gedrückt wird. Gleichzeitig wird häufig eine Schädigung benachbarter Organe festgestellt. Bei Operationen an den mediastinalen Organen und Lungen kann es zu direkten Verletzungen der Speiseröhre kommen.

Experten beobachten auch Fälle von spontanem Riss der Speiseröhre. Faktoren, die zu spontanen Rupturen der Speiseröhre beitragen, sind:

  • Alkoholvergiftung;
  • Überessen;
  • Erbrechen während Erbrechen;
  • Anspannung der Bauchmuskulatur;
  • Kontraktion des Zwerchfells und der Muskelschicht des Magens.

Als Folge eines deutlichen Druckanstiegs in der Speiseröhre tritt ein Längs- oder Querbruch seiner Wand auf, häufiger direkt über dem Zwerchfell (in 95% posterior-neural, in 5% der Fälle). Der Bruch der Speiseröhre tritt auf, wenn versucht wird, Erbrechen oder eine Verletzung der Koordination bei der Arbeit der oben genannten Schließmuskeln infolge einer schweren Alkoholintoxikation, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, zu unterbinden.

Die Lücke hat oft das Aussehen einer linearen Wunde, die sich zum Magen ausbreiten kann. Wenn spontane Rupturen des Ösophagus im Xiphoid-Prozess plötzlich (häufig während des Erbrechens) auftreten, können Schmerzen in den epigastrischen Bereich, den Rücken und die linke Schulter ausstrahlen. Blutiges Erbrechen, mediastinales und subkutanes Emphysem werden beobachtet, ein Schock entwickelt sich und die Körpertemperatur steigt an.

Fremdkörper in der Speiseröhre

Am häufigsten bleiben Fleisch-, Fisch- und Vogelknochen, Stifte, Münzen, Knöpfe, Nadeln, Büroklammern, seltener Holzstücke, Glas, Zahnersatz, Nägel, Abzeichen und andere Gegenstände in der Speiseröhre. Die Ursachen für das Eindringen von Fremdkörpern in die Speiseröhre sind unterschiedlich:

  • Fahrlässigkeit beim Kochen, wenn Fremdkörper in die Lebensmittel gelangen können;
  • schnelles Essen, Unaufmerksamkeit beim Essen;
  • unzureichendes Kauen von Lebensmitteln;
  • die Gewohnheit der Arbeiter in bestimmten Berufen (Schuhmacher, Schneider, Schreiner), Nadeln und Nägeln während der Arbeit im Mund zu halten;
  • vorsätzliche Einnahme von Fremdkörpern durch psychisch Kranke.

Wenn ein Fremdkörper in die Speiseröhre aufgenommen wird, werden Schmerzen hinter dem Brustbein lokalisiert, die durch Verschlucken verschlimmert werden, und es kommt zu vermehrtem Speichelfluss. In der Zukunft verschlechtern sich Dysphagie, Fieber, allgemeiner Zustand, Symptome einer Periösophagitis, eilige Mediastinitis kann sich später entwickeln. Die Verzögerung eines Fremdkörpers in der Speiseröhre droht schon nach längerer Zeit mit Komplikationen - von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren.

Speiseröhre brennt

Verbrennungen der Speiseröhre treten entweder durch versehentliche Einnahme ätzender Substanzen oder durch Selbstmordversuch auf. Häufig brennt die Speiseröhre mit konzentrierten Lösungen von Alkalien und Säuren, seltener mit Phenol, Jod, Sublimat und anderen Chemikalien. Die Patienten haben starke Schmerzen in der Speiseröhre, im epigastrischen Bereich, im Mund und im Rachen.

  • hinter dem Brustbein oder unter dem Xiphoid-Prozess;
  • Strahlen in den Rücken zwischen dem Schulterdarm, der Speiseröhre, dem Hals, dem Kiefer und der linken Brusthälfte;

Häufig ähnelt er Koronarschmerzen, die sich durch den fehlenden Zusammenhang mit körperlicher Aktivität unterscheiden und oft von der Aufnahme und Art der Nahrung, der Körperposition des Patienten sowie der fehlenden Wirkung auf Nitroglycerin abhängen.

Hernie der Ösophagusöffnung

Bei Hernien der Speiseröhrenöffnung des Zwerchfells, wenn der gastroösophageale Reflux besonders ausgeprägt ist, können Schmerzen in der Speiseröhre Angina imitieren. Die Patienten sind oft ohne körperliche und nervöse Anspannung, oft nach einer schweren Mahlzeit, in horizontaler Position gibt es Schmerzen hinter dem Brustbein, manchmal heftig, oft mit einer typischen Bestrahlung des linken Arms. Bei einer großen Hernie können Schmerzen auf die Wirbelsäule ausstrahlen. Die Schmerzen werden nicht durch Nitroglycerin gelindert, sondern werden in aufrechter Position des Patienten weniger intensiv. Schmerzattacken können von Atemnot begleitet werden.

Neuromuskuläre Erkrankungen der Speiseröhre

Manchmal gibt es spontane Schmerzen in der Speiseröhre in Form einer "Schmerzkrise". Bei Achalasie tritt die Cardia-Schmerzkrise in der Frühphase der Erkrankung auf, häufiger nachts, ohne unmittelbare Ursache. Der Schmerz ist intensiv und strahlt in den Rücken, in die Speiseröhre, den Hals und den Kiefer. Seine Dauer beträgt einige Minuten bis zu mehreren Stunden.

Eine Krise tritt 1-3 Mal im Monat auf. Bei einigen Patienten mit Achalasie der Kardia treten Schmerzen auf, wenn versucht wird, Nahrung zu schlucken. In diesen Fällen führt die Passage der Nahrung durch die Kardia zu kurzfristigen, manchmal recht starken Schmerzen, die normalerweise im Xiphoid-Prozess mit der Ausbreitung in das Brustbein eindringt. Es besteht das Gefühl eines Überlaufens der Speiseröhre, dann verschwindet der Schmerz und der Patient isst weiter.

Speiseröhrenkrebs

Bei Krebserkrankungen der Speiseröhre tritt die Schmerzkrise im fortgeschrittenen Stadium während der Keimung des Tumors im umgebenden Gewebe auf. Der Schmerz ist in der Regel nicht mit Schlucken verbunden, ist in der Nacht stärker ausgeprägt, ist hinter dem Brustbein lokalisiert oder der Xiphoid-Prozess kann strahlen

Angriffe von schweren Schmerzen im unteren retrosternalen Bereich können auf einen retrograden Prolaps der Magenschleimhaut in den Ösophagus zurückzuführen sein. Wenn dieser Schmerz nicht mit der Nahrung in Verbindung steht und nicht mit Dysphagie einhergeht, ist es schwierig, ihn von der Ruhe-Angina zu unterscheiden. Häufig wiederkehrende Schmerzen in der Brust, die den Schmerzen der Stenokardie bei Lokalisation und Bestrahlung ähneln, können durch Ösophagus (Ösophagus-Dyskinesien) verursacht werden.

Bei vielen Patienten kann der Zusammenhang zwischen Schmerz und Dysphagie bestimmt werden. In einigen Fällen tritt der Ösophagismus außerhalb der Mahlzeit unter emotionalem oder körperlichem Stress auf. Es ist schwierig, die Dyskinesien der Speiseröhre von einem Angina pectoris-Angriff zu unterscheiden, zumal die Einnahme von Nitroglycerin aufgrund seiner entspannenden Wirkung auf die glatten Muskeln in beiden Fällen eine positive Wirkung hat.

Wenn Sie Schmerzen in der Speiseröhre haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Gastroenterologen. Bei Verletzungen müssen Sie möglicherweise einen Traumatologen und einen Chirurgen konsultieren. Schmerzen im Ösophagus können im gesamten Körper mit schwerwiegenden Komplikationen einhergehen, daher sollten Sie die Behandlung der Krankheit verantwortungsbewusst behandeln.

Warum schadet es der Speiseröhre und wie kann man die Schmerzen loswerden?

Die Speiseröhre ist der Teil des Gastrointestinaltrakts, der Mund und Magen miteinander verbindet. Anatomisch ist es ein Muskelröhrchen, das den Durchgang von Speisen ermöglicht. Der Körper wird ständig von verschiedenen mechanischen und chemischen Faktoren beeinflusst. Ösophagitis ist eine häufige Erkrankung des Gastrointestinaltrakts. Wenn die Krankheit hinter dem Brustbein in der Mitte der Speiseröhre starke Schmerzen zeigt. Ein ähnliches Symptom tritt jedoch bei anderen Erkrankungen des Organs auf. Die Behandlung muss sofort verschrieben werden, da Erkrankungen des Verdauungstraktes mit seinen Folgen gefährlich sind.

Schmerzen und zusätzliche Symptome

Schmerz in der Speiseröhre ist oft das einzige Symptom der Krankheit. Unangenehme Empfindungen verursachen Spasmus der Sphinkter (im unteren Teil der Speiseröhre). Das Phänomen ist mit einem entwickelten Netzwerk von Nervenenden verbunden. Einige Patienten klagen über einen Klumpen im Hals, andere über das Auftreten scharfer, stechender Schmerzen mit tiefem Atemzug. Mit der Niederlage des Oberteils treten im Kehlkopf Beschwerden auf.

Die Dauer des Angriffs hängt von der Art der Läsion ab. In einigen Fällen kann der Patient durch akute Schmerzen Analgetika trinken.

Die wichtigsten Anzeichen einer Erkrankung der Speiseröhre:

  • Bestrahlung von Schmerzen im Interskapularbereich, Hals, Hals;
  • das Auftreten von Schmerzen im Brustbein;
  • Unbehagen während des Essens;
  • Dysphagie (Schluckstörung);
  • Brennen über dem Solarplexus;
  • ein Brustkrampf, der einem Herzinfarkt ähnelt.

Die Art und der Ort des Schmerzes hängt von der Form der Pathologie ab. Bei der Ösophagitis sind starke brennende Schmerzen und beim Tumorpressen die Folge. Krampf tritt vor dem Hintergrund des Schluckens von Lebensmitteln auf. Dumpfe Schmerzen können den Patienten auch im Traum stören. Mit dem Fortschreiten der Krankheit nehmen unangenehme Empfindungen zu.

Mögliche Ursachen

Schmerz in der Speiseröhre - ein alarmierendes Symptom. Häufig deutet dies auf Magenprobleme und sogar Tumorwachstum hin. Anatomisch befindet sich das Organ in der Nähe der Luftröhre, der Aorta und des Lymphkanals. Brustschmerzen sagen nicht 100% der Erkrankung des Ösophagus.

Ösophagitis

Ösophagitis ist eine Entzündung der Schleimhaut des Organs. Der Hauptgrund - Magensaft zu werfen. Säure-peptischer Faktor zerstört die Schleimhaut und verursacht Arrozii-Nervenenden. Verschiedene Infektionen können auch eine Entzündung verursachen: Candidiasis (Soor), Herpes, Cytomegalovirus. Infektiöse Ösophagitis entwickelt sich bei einer Person mit verminderter Immunität.

  • Schluckstörung;
  • Sodbrennen;
  • Schmerzen im Mund und entlang der Speiseröhre;
  • Gefühl eines "Klumpens";
  • Übelkeit und Erbrechen.

Schmerz in der Speiseröhre ist das charakteristischste Symptom der Pathologie. Das Symptom erfordert eine sofortige Diagnose und Einleitung der Behandlung.

Reflux

Refluxösophagitis ist die häufigste gastrointestinale Pathologie. Bei der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) handelt es sich um eine Erkrankung, bei der es zu einer retrograden (umgekehrten) Bewegung des Nahrungsbolus vom Magen in die Speiseröhre kommt. Der Schließmuskel von GERD ist entspannt und kann keine Nahrung halten. Der gefüllte Magen zieht sich zusammen und wirft seinen Inhalt nach oben. Patienten entwickeln schwere Anfälle von Schmerzen in der Speiseröhre.

Speiseröhrenkrebs ist eine Krebserkrankung, die durch eine hohe Aggressivität gekennzeichnet ist.

Was verursacht Krebs?

  • die ständige Verwendung von heißen, festen, schlecht gekauten Lebensmitteln;
  • starker Alkoholkonsum;
  • Tabakrauchen;
  • Barrett-Ösophagus (Veränderung des Epithels) infolge von Refluxösophagitis;
  • Schleimhautdivertikel, Polypen und Leukoplakie;
  • brennt vor Narben.

Patienten besorgt über die Schmerzen, verschlimmert durch Verschlucken, Regurgitation, verstärkter Speichelfluss. Da der Tumor das Lumen überlappt, ist der Schluckvorgang gestört. In der letzten Phase kann eine Person nicht einmal eine Flüssigkeit schlucken.

Traumatische Verletzung

Der Schaden kann offen oder geschlossen sein. Meistens aufgrund von Fremdkörpern. Eine sehr häufige Ursache ist das Eindringen dünner Fischknochen in die Orgel. Perforation der Muskelwand tritt auf. Es gibt Dysphagie, subkutanes Emphysem (Luftansammlung unter der Haut), starke Schmerzen entlang der Speiseröhre. Schmerzen werden durch eine Schädigung der intramuralen Nervenplexus verursacht.

Warum sonst unerträgliche Schmerzen? Dieses Symptom ist charakteristisch für zirkuläre Läsionen, dh einen vollständigen Bruch eines Organs. Solche Verletzungen treten bei Unfällen oder in einer Kampfzone auf.

Verbrennungen können thermisch und chemisch sein. Letztere sind am häufigsten. Verletzungen, die für junge Kinder charakteristisch sind, die aus Neugier oder unwissentlich eine unbekannte Flüssigkeit trinken.

Symptome von Verbrennungen:

  • starke Schmerzen im Mund, hinter dem Brustbein, im Oberbauch;
  • Ödem des Verdauungstraktes;
  • Heiserkeit;
  • Dysphagie;
  • starke Blutung;
  • Gefühl, als ob etwas hinter dem Brustbein steckte;
  • Speiseröhren-Bronchialfistel;
  • in Ohnmacht fallen

Die akute Phase dauert mehrere Tage, danach beginnt die Epithelisierungs- und Narbenphase. Dieses Stadium ist durch Stenose (Verengung) der Speiseröhre gekennzeichnet. Bei Patienten mit Obstruktion mit Zusatz von Dystrophie. Es ist wichtig, die Brandnarben rechtzeitig zu korrigieren.

Zwerchfellhernie

Die Zwerchfellhernie ist ein Defekt im zentralen Teil des Zwerchfells. Die ösophageale Öffnung des Muskels dehnt sich aus und dient als Bruchring.

  • Unterentwicklung des Zwerchfells;
  • Verletzungen;
  • Verstopfung, Husten, Schwangerschaft und häufige Entbindung;
  • Verletzung der Innervation;
  • starker körperlicher Stress
  • Schmerzen in der Speiseröhre;
  • Sodbrennen;
  • häufiges Aufstoßen;
  • Schwellung;
  • Atemstillstand.

Zur Diagnose werden Röntgenaufnahmen des Verdauungstraktes mit Bariumkontrast durchgeführt. Behandeln Sie mit einer chirurgischen und konservativen Methode. Eine Komplikation kann die Verletzung des Magens und des Darms sein.

Schwangerschaft

Schwangerschaft ist eine besondere physiologische Bedingung des weiblichen Körpers. Während der Schwangerschaft wird der Körper der Mutter wieder aufgebaut. Oft kommt es zu Verstößen im Magen-Darm-Trakt. Pathologie der Speiseröhre ist nicht ungewöhnlich.

Formen der Krankheit bei Frauen während der Schwangerschaft:

  1. Reflux-Ösophagitis. Der Uterus mit dem wachsenden Fötus übt Druck auf die inneren Organe aus und erhöht den Druck im Bauchraum. Diese Bedingung provoziert gastroösophagealen Reflux. Die Patienten klagen über Sodbrennen, Aufstoßen, Aufstoßen, Brustschmerzen.
  2. Hernie Tritt auch vor dem Hintergrund eines hohen intraabdominalen Drucks auf. Die Symptome sind vielfältig: Es gibt Schmerzen in der Brust, übermäßiger Speichelfluss und Brennen entlang des Brustbeins.
  3. Divertikel, Funktionsstörungen. Charaktere langweilig, quälende Schmerzen.

Schwangere sollten mit Qualität untersucht werden. Während dieser Zeit ist es aufgrund des hohen Konsequenzrisikos für das Baby verboten, Röntgenuntersuchungen durchzuführen. Wenden Sie konservative Therapiemethoden an, da Anästhesie und Operation dem Fötus abträglich sind.

Schmerzursachen nach ärztlichen Untersuchungen und Erbrechen

Iatrogene Erkrankungen sind Pathologien, die durch medizinischen Eingriff verursacht werden. Schmerzen im Ösophagus, die vor dem Hintergrund diagnostischer Untersuchungen aufgetreten sind, sind diese.

Es ist möglich, das Organ während der Gastroskopie, der Bougierung und der Einführung der Nasensonde zu schädigen. Beim Einführen des Instruments kann der Arzt die Speiseröhre zerkratzen oder sogar die Wand durchbohren.

Bei längerem Erbrechen entwickeln die Patienten das Mallory-Weiss-Syndrom. Dies sind Risse der Schleimhaut, begleitet von Blutungen.

Patienten bekommen Halsschmerzen, Sodbrennen, Aufstoßen, Bewusstseinsstörungen. Leichte Verletzungen heilen von selbst, schwer - erfordern einen chirurgischen Notfall.

Andere Faktoren, die Schmerzen verursachen

Schmerzen in der Speiseröhre können durch Pathologien anderer Organe verursacht werden. Bei einer Refluxösophagitis kann die Herzfunktionsstörung häufig "maskiert" werden.

Herzkrankheiten, die von Brustschmerzen begleitet werden:

  1. Angina pectoris (Angina pectoris). Patienten fühlen sich hinter dem Brustbein unwohl oder Schmerzen. Gefühle von drückendem, einschnürendem oder brennendem Charakter. Der Schmerz gibt Rücken, linke Schulter und Arm zurück. Bei einigen Patienten ist Angina pectoris von Dyspepsie begleitet (Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe). Angriffe treten vor dem Hintergrund körperlicher Anstrengung, Stress, Überessen, Blutdruckerhöhung und extremen Temperaturbedingungen auf. Schmerzen mit Angina pectoris dauern bis zu 15 Minuten, werden durch Einnahme von Nitroglycerin gelindert.
  2. Herzinfarkt. Das zugrunde liegende klinische Symptom sind starke Schmerzen in der Brust. Manchmal haben sie starke Schmerzen im Unterleib, im Hals, in den oberen Gliedmaßen zwischen den Schulterblättern. Bei einem Herzinfarkt hält der Schmerz länger als 15 Minuten an und wird nicht durch die Einnahme von Nitroglycerin gestoppt. Tritt auf dem Hintergrund einer koronaren Herzkrankheit auf. Risikofaktoren sind übermäßige Bewegung, Stress, Müdigkeit und hypertensive Krise.
  3. Aneurysma der thorakalen Aorta. Die Patienten sind besorgt über brennende Schmerzen hinter dem Brustbein, die in den Rücken, den Hals, die Hände strahlen, einen isolierten Anstieg des oberen Blutdrucks, beeinträchtigtes Schlucken, Stimmen, häufiges Ohnmacht, Krämpfe beim Drehen des Kopfes, Pulsationen hinter dem Brustbein.
  4. Arrhythmie Die Krankheit wird von Herzklopfen und unregelmäßiger Herzfunktion begleitet. Mit der Entwicklung der Pathologie steigt das Risiko eines Herzinfarkts. Patienten haben Schmerzen in der Brust, Atemnot, Angstzustände.

Beschwerden hinter dem Brustbein sind auch charakteristisch für die Pathologie der Lunge und Bronchien. Lungenentzündung ist eine Entzündung des Lungengewebes mit der Bildung von Infiltration. Die Patienten sind besorgt über Atemnot, Brustschmerzen und Husten. Lungenentzündung ist gekennzeichnet durch Fieber und allgemeines Intoxikationssyndrom.

Leberpathologie kann auch Erkrankungen der Speiseröhre verursachen. Portalhypertonie, die sich vor dem Hintergrund der Zirrhose entwickelt, führt zur Erweiterung des ösophagealen Venenplexus. Die Patienten leiden unter Schmerzen im Ösophagus, in der Nähe des Nabels, im rechten Hypochondrium und im Rektum. Wenn Krampfadern beschädigt werden, kommt es zu starken Blutungen.

Die Speiseröhre schmerzt: Was tun?

Wenn Unwohlsein in der Speiseröhre auftritt, sollten Sie sofort zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gehen.

Zur Diagnose werden verwendet:

  1. Röntgenkontraststudie. Der Patient muss Bariumbrei essen. Machen Sie danach ein Foto. Die Methode erlaubt die Beurteilung der Wände und der Organpermeabilität.
  2. Ösophagoskopie. Das Endoskop wird durch natürliche Wege eingeführt. Die Studie wird mit leerem Magen durchgeführt. Vor dem Einsetzen des Röhrchens wird der Hals mit Lidocainlösung gespült. Der Arzt beurteilt persönlich die Schleimhaut, merkt sich Geschwüre, Erosion oder Neubildungen.
  3. Biopsie. Es wird während der Endoskopie durchgeführt. Der Arzt "kneift" ein Stück Gewebe mit einem speziellen Gerät und schickt es zur histologischen Untersuchung. Die Morphologie des Gewebes zeigt zuverlässig die Art der Formation an.
  4. Ösophagomanometrie. Die Methode ermöglicht die Beurteilung der Motilität der Speiseröhre.
  5. Überwachen Sie das pH-Messorgan. Die Studie bewertet das Vorhandensein von Rückfluss. Verschreiben Sie das Verfahren ohne ausgeprägte Veränderungen der Wand der Schleimhaut sowie bei Verdacht auf ösophageale Refluxveränderungen (dentale, bronchopulmonale, kardiale).

Zusätzlich werden EKG, Ultraschall im Bauchraum der Bauchorgane, allgemeine Analysen und biochemische Blutuntersuchungen durchgeführt.

Die Therapie hängt von der Art der Erkrankung ab. Die erste verschriebene Diät-Therapie. Die Diät sollte sanft sein. Diät sorgt für die funktionelle Entlastung des Körpers.

  • Ablehnung von Grobkost;
  • Essen gründlich kauen;
  • Ausschluss von würzigen, heißen, salzigen, fetthaltigen Lebensmitteln;
  • die Verwendung von Bodengeschirr, weichem Geschirr;
  • korrektes Trinkregime.

Allgemeine Empfehlungen für Erkrankungen der Speiseröhre:

  1. Lehnen Sie sich nach dem Essen nicht für 2 Stunden nach vorne oder unten.
  2. Schlafe auf einem großen Kissen.
  3. Tragen Sie keine enge Kleidung (Gürtel, Korsetts).
  4. Rauchen aufhören.

In manchen Fällen reicht die Ernährung und die Einhaltung der allgemeinen Empfehlungen aus. Schwere Organschäden erfordern jedoch einen medizinischen und chirurgischen Eingriff.

  1. Antazida Patienten, die nicht resorbierbar sind, werden verschrieben: Fosfalyugel, Alyumag, Maalox, Gaviscon. Wenden Sie diese Medikamentengruppe 2 Stunden vor oder nach den Mahlzeiten an. Es ist verboten, Soda, Rennie, Tams zu nehmen, um den Säuregehalt zu reduzieren, da diese Medikamente einen "Säurewechsel" verursachen. Der pH-Wert nimmt nach der Einnahme weiter ab.
  2. Antisekretorische Medikamente. Es werden zwei Medikamentengruppen verwendet: Protonenpumpenhemmer (Omeprazol, Rabeprazol) und H2-Histamin-Rezeptorblocker (Famotidin, Ranitidin). Arzneimittel reduzieren die Säureproduktion im Magen. Die Reizwirkung auf die Schleimhaut wird reduziert.
  3. Prokinetik. Die Medikamente verbessern die Beweglichkeit des Verdauungstraktes und verhindern die rückläufige Bewegung von Nahrungsmitteln. Wenden Sie die Mittel der letzten Generation von Domperidon und Itophoed an.

Die chirurgische Behandlung wird durchgeführt in:

  • die Ineffektivität der medikamentösen Therapie;
  • Narbenstenose;
  • Blutungen;
  • Barrett-Ösophagus;
  • Krebs

Wenn Tumore in das Lumen laufen, installieren Sie einen Stent, um den Durchtritt von Nahrung zu erleichtern. Strahlentherapie und Organexpansion werden durchgeführt. Bei guten Genesungschancen (der Tumor ist lokalisiert) werden radikale Operationen mit Zwischensumme der Speiseröhre durchgeführt. Vor und nach der Operation wird eine Chemotherapie verordnet.

Bei Blutungen aus den Venen der Speiseröhre ist ein Notfall-Krankenhausaufenthalt des Patienten im Krankenhaus erforderlich, um die Blutung zu stoppen.

Volksheilmittel werden als adjuvante Therapie eingesetzt. Sie können Tees mit Kamille, Johanniskraut und Minze nehmen. Phytoncide dieser Pflanzen wirken entzündungshemmend und analgetisch. Es wird auch empfohlen, "Magensammlung" zu brauen und täglich auf leeren Magen zu trinken.

Zur Vorbeugung von Erkrankungen der Speiseröhre gehören:

  1. Rauchen und Spirituosen aufgeben.
  2. Alle Kohlsorten essen. Statistischen Studien zufolge reduzieren die aktiven Bestandteile dieses Gemüses das Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken.
  3. Reduzierter Kaffeeverbrauch.
  4. Ablehnung von scharfen und scharfen Speisen.

Nur ein solcher integrierter Ansatz gewährleistet die vollständige Genesung des Patienten.

Und ein bisschen über die Geheimnisse.

Gemessen an der Tatsache, dass Sie jetzt diese Zeilen lesen, ist der Sieg im Kampf gegen Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts nicht auf Ihrer Seite. Und haben Sie schon an eine Operation gedacht? Es ist verständlich, dass das ordnungsgemäße Funktionieren des Magen-Darm-Trakts Gesundheit und Wohlbefinden garantiert. Häufige Bauchschmerzen, Sodbrennen, Völlegefühl, Aufstoßen, Übelkeit, beeinträchtigter Stuhlgang. Alle diese Symptome sind Ihnen aus erster Hand bekannt. Deshalb haben wir uns entschlossen, ein Interview mit Elena Malysheva zu veröffentlichen, in dem sie das Geheimnis im Detail offenbart. Lesen Sie den Artikel >>

Schmerzen in der Speiseröhre

Die Speiseröhre ist der Teil des Verdauungstrakts, der den Mund mit dem Magen verbindet. Die Hauptfunktion des Körpers ist der Durchgang von Nahrung beim Schlucken im Magen. Eine Verletzung dieser Funktion verursacht Schmerzen in der Speiseröhre sowie Schwierigkeiten beim Schlucken.

Es ist zu beachten, dass das Unbehagen auf verschiedene Pathologien hindeuten kann. Abhängig von der Grundursache können die Art, die Dauer und der Zeitpunkt des Erscheinens variieren. In keinem Fall sollte ich Schmerzen in der Speiseröhre ignorieren.

Ein pathologisches Symptom kann auf die Entwicklung eines Entzündungsprozesses, eine Schädigung, das Vorhandensein eines Fremdkörpers oder sogar eines Tumors hindeuten. Labor- und instrumentelle Diagnoseverfahren helfen dem Gastroenterologen, das Hauptproblem zu identifizieren. Zuerst werden wir herausfinden, warum die Speiseröhre schmerzt.

Wahre Gründe

Schmerzursachen in der Speiseröhre können sehr unterschiedlich sein:

  • Ösophagitis - Entzündung der Speiseröhre;
  • Refluxösophagitis - eine Krankheit, bei der der Inhalt des Magens in die Speiseröhre geworfen wird;
  • Bruch der Speiseröhre;
  • das Vorhandensein von Fremdkörpern;
  • Neoplasma;
  • stumpfe Verletzungen des Halses, des Bauches und der Brust;
  • Hiatushernie;
  • brennen;
  • Schmerz kann nach Erbrechen auftreten;
  • Zwerchfellhernie;
  • Schwangerschaft
  • neuromuskuläre Erkrankungen.

Symptome

Die Symptome der Schmerzen in der Speiseröhre unterscheiden sich je nach der zugrunde liegenden Erkrankung:

  • Es tut weh zu schlucken. Das Symptom tritt unerwartet ohne ersichtlichen Grund auf. Unbehagen im Kehlkopf tritt zunächst nach Erregung oder schnellem Kauen von Speisen auf. Probleme beim Schlucken von Lebensmitteln sind in der Regel selektiv. Zum Beispiel kann Trinkwasser keine Beschwerden verursachen, wohingegen beim Schlucken von Milchprodukten Schmerzen auftreten. Nach dem Essen gibt es ein drückendes Gefühl im oberen Teil des Brustbeins, Tachykardie sowie Atemnot;
  • Aufstoßen Tritt unmittelbar nach einer Mahlzeit oder nach einer Weile auf. Steigungen oder körperliche Aktivität können ein unangenehmes Symptom hervorrufen;
  • der Schmerz Die Speiseröhre kann durch Dehnung der Speiseröhrenwände oder unwillkürliche Kontraktionen verletzt werden. Der Angriff kann einige Minuten dauern. Oft gibt der Schmerz in der Speiseröhre Rücken, Kiefer, Hals, Ohr;
  • Sodbrennen

Schmerzen verursachende Krankheiten

Schmerzausbruch deutet auf eine Abweichung im Körper hin. Betrachten Sie die wichtigsten Krankheiten, die das Auftreten eines unangenehmen Symptoms verursachen.

Ösophagitis

Ösophagitis ist eine Erkrankung, bei der die Schleimhaut der Speiseröhre entzündet ist. Ein charakteristisches Symptom der Krankheit ist ein brennendes Gefühl im Bereich hinter dem Brustbein und Beschwerden beim Schlucken. Schmerz nimmt mit dem Essen und Lehnen zu. Wenn nach dem Essen ein bisschen wie, wird die Beschwerden sicher abnehmen.

Bei Ösophagitis, Sodbrennen, Aufstoßen der Luft, Erbrechen mit Schleim oder sogar Blut kann es zu Erbrechen kommen. Einige Patienten erhöhen sogar ihre Körpertemperatur. Infektionen, Verbrennungen, Verletzungen, gastroösophageale Reflux, Essstörungen und Allergien können eine entzündliche Reaktion verursachen. Gefährdet sind Menschen, deren Arbeit das Einatmen chemischer Dämpfe beinhaltet.

Was tun, wenn eine Ösophagitis auftritt? Der Kampf gegen Entzündungen hängt von der Ursache ab. Bei einer chemischen Verbrennung wird die Magenspülung angezeigt. Wenn ein Geschwür vorliegt, ist die Magenspülung streng kontraindiziert.

Bei akuten Prozessen in den ersten Tagen ist Hunger angezeigt. In der Zukunft werden Produkte, die die Schleimhaut reizen und die aktive Produktion von Magensaft aktivieren, von der Ernährung ausgeschlossen:

  • scharfes, scharfes, grobes Essen;
  • alkoholische Getränke;
  • Kaffee;
  • schokolade;
  • fetthaltige Lebensmittel.

Speiseröhrenkrampf

Der pathologische Prozess führt zu einer Verletzung der Funktionen der glatten Muskulatur. Während eines Anfalls kann der Patient einfach keine Nahrung schlucken, die durch starke Schmerzen hinter dem Brustbein verstärkt wird.

Bei der Belastung handelt es sich um einen Druckschmerz hinter dem Brustbein. Schwieriges Schlucken kann sogar zu flüssiger Nahrung führen.

Die Krankheit kann scharfe Speisen, alkoholische Getränke, Stresssituationen, Infektionskrankheiten und Fremdkörper verursachen. Die Symptome der Krämpfe der Speiseröhre zu lindern hilft krampflösend. Manifestationen der Krankheit werden dazu beitragen, Beruhigungsmittel zu reduzieren. Sie lindern Angst und Angst.

Reflux-Ösophagitis

Das Wesentliche des pathologischen Prozesses ist die Einnahme von Magensaft auf der Oberfläche der Schleimhaut der Speiseröhre. Die Krankheit verursacht das Auftreten von Schmerzen, Sodbrennen, Aufstoßen der Luft, Erbrechen mit Milch und andere Verdauungsstörungen.

Der pathologische Prozess kann Symptome verursachen, die nicht mit dem Verdauungssystem zusammenhängen: Heiserkeit, anhaltender Husten, Zahnkrankheiten. Ein akuter Prozess kann Hyperthermie, Brennen und Schmerzen im Nacken sowie reichlichen Speichelfluss verursachen.

Die folgenden Erkrankungen können die provokanten Ursachen der Magenentleerung sein: Gastritis, Ulkus, Gastroduodenitis, Neurose. Die Behandlung beinhaltet die Beseitigung der Ursache. Eine wichtige Rolle spielt das Diätfutter. Von der Diät sollten würzige, fetthaltige, Zitrusfrüchte und Tomaten ausgeschlossen werden. Zusammen mit diesem werden Medikamente verschrieben, die den Säuregehalt des Magens senken.

Speiseröhrenkrebs

Die maligne Formation in der Speiseröhre manifestiert sich klinisch als eine Störung des Schluckens, der Verschlechterung des Appetits und des Gewichtsverlusts. Je früher der pathologische Prozess identifiziert wurde, desto größer ist die Chance, den Krebs zu heilen. Wenn der Tumor im dritten oder vierten Stadium entdeckt wurde, ist es unmöglich, die Krankheit vollständig zu heilen.

Experten identifizieren eine Reihe von provozierenden Faktoren für Speiseröhrenkrebs beim Menschen:

  • Essen zu heiß oder im Gegenteil kalte Speisen;
  • rauchen;
  • Alkoholismus;
  • Verbrennungen;
  • verschmutzte Luft;
  • Fettleibigkeit;
  • ungesunde Ernährung;
  • Refluxösophagitis.

Wenn der Tumor eine Größe erreicht, die den Durchgang von Nahrungsmitteln behindert, treten klinische Symptome auf. Das Hauptsymptom ist das Schlucken. Feste Nahrung bleibt einfach in der Speiseröhre stecken, weshalb die Patienten versuchen, flüssige Nahrung zu sich zu nehmen. Es besteht das Gefühl, als ob sich ein Klumpen im Hals befindet.

Wenn das Neoplasma wächst, treten Schmerzen im Brustbein und im Hals auf. Schwieriger Durchgang von Essen führt zu Erbrechen. Häufig geht der Krebs mit dem Auftreten von trockenem Husten und Heiserkeit einher. Die therapeutischen Taktiken hängen weitgehend von der Lage des Tumors, seiner Größe und dem Vorhandensein von Metastasen ab. Die Hauptmethode der Behandlung ist die Operation.

Zwerchfellhernie

Eine Hernie ist ein Loch oder Vorsprung, durch den die Organe des Peritoneums in die Brusthöhle eindringen. Der pathologische Prozess kann das Ergebnis einer traumatischen Verletzung, einer Entspannung der Zwerchfellmuskulatur oder genetischer Anomalien sein.

Experten identifizieren auch eine Reihe von provozierenden Faktoren für das Auftreten von Zwerchfellhernie:

  • Alter über fünfzig;
  • Schwangerschaft
  • häufige Verstopfung;
  • Gewichtheben;
  • Übergewicht
  • intensiver Husten;
  • chronische Prozesse des Verdauungstraktes.

Zwerchfellhernie kann Schmerzen in der Speiseröhre verursachen. Die Erkrankung verursacht Schluckbeschwerden, Erbrechen der gegessenen Nahrung, Bauchdehnung, Aufstoßen, Sodbrennen sowie Kurzatmigkeit und Tachykardie nach dem Essen. Eine Operation wird durchgeführt, wenn eine Hernie stranguliert wird, bei der die folgenden Symptome auftreten: Übelkeit, Erbrechen, Unterleibsschmerzen und starke Schmerzen in der Brust.

Konservative Behandlung umfasst solche Empfehlungen:

  • in kleinen Portionen essen;
  • schlafe in einer halben sitzenden Position;
  • letzte Mahlzeit drei bis vier Stunden vor dem Zubettgehen;
  • Einnahme von Antispasmodika und Antazida zur Verringerung des Säuregehalts

Brennen der Speiseröhre

In den meisten Fällen kommt es zu Organverbrennungen durch den Verzehr heißer Lebensmittel oder durch Kontakt mit Chemikalien - Säuren, Laugen. Es gibt starke Schmerzen im Nacken, hinter dem Brustbein und der oberen Bauchhöhle. Chemikalien beeinflussen die Stimmlippen, was Heiserkeit verursacht.

Bei Erbrechen kann es sich um Schleim, Blut sowie Teile der betroffenen Schleimhaut der Speiseröhre und des Magens handeln. Körpervergiftung verursacht Schwäche, Übelkeit, Hyperthermie. Das erste, was mit einer Verbrennung zu tun ist, ist den Magen zu waschen. Bei Alkalivergiftung wird mit Essig- oder Zitronensäure gewaschen. Wenn die Verbrennung Säuren verursacht, wird zum Waschen eine Sodalösung verwendet.

Schmerzen in der Speiseröhre während der Schwangerschaft

Eine Veränderung der Position des Magens, die durch die wachsende Gebärmutter aufgehoben wird, ruft häufig Ösophagitis und Refluxösophagitis hervor. Am häufigsten tritt die Niederlage der Speiseröhre bei Frauen auf, die gerade in kürzester Zeit wieder zur Welt gekommen sind. Bei vielen Frauen geht der Entzündungsprozess nach der Geburt von alleine los.

Veränderungen der Hormonspiegel sind eine weitere Ursache für Schmerzen der Speiseröhre bei schwangeren Frauen. Dies führt zu einer Änderung der motorischen Aktivität der Speiseröhre und der Beweglichkeit des Magens. Schwangere klagen über folgende Symptome:

  • Aufstoßen sauer;
  • Sodbrennen;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Beschwerden im Oberbauch und Brustbereich.

Sodbrennen und Entzündungen der Speiseröhre beeinflussen die Entwicklung des Fötus nicht und verursachen keine Frühgeburt. Es wirkt sich jedoch nachteilig auf den Zustand der Mutter aus. Als Folge können Narben auf der Schleimhaut des Organs auftreten und eine Stenose entwickeln - eine Verengung des Lumens der Speiseröhre.

Schwangere Frauen sind äußerst wichtig, um ihre Ernährung zu überwachen. Es ist wichtig, kohlensäurehaltige Getränke, fetthaltig, gebraten, auszuschließen. Essen ist besser, öfter, aber in kleinen Portionen. Es wird nicht empfohlen, direkt nach dem Essen eine horizontale Position einzunehmen. Besser ist es, an der frischen Luft spazieren zu gehen. Achten Sie auch auf die Auswahl der Kleidung, es sollte nicht stechen.

Schmerzen in der Speiseröhre sind ein häufiges Symptom, dass Patienten einen Arzt aufsuchen. Die Ursache der Krankheit kann verschiedene Ursachen haben: Gastritis, Refluxösophagitis, Krebs, Zwerchfellhernie, hormonelle Veränderungen bei Schwangeren und mehr.

Das Symptom selbst wird durchlaufen, wenn die Ursache beseitigt ist. Ein Arzt kann nach einer diagnostischen Untersuchung eine Diagnose stellen. Durch Selbstmedikation können Sie sich ernsthaft verletzen und wertvolle Zeit verlieren.